Prosit 2019

Zur Zeit gibt es ja jede Menge Aussichten auf die kommenden Monate im neuen Jahr. Was wird die Zukunft bringen? Alle möglichen Vorsätze werden getätigt. Unter anderem auch von unserer Regierung. Österreich darf den Anschluß an die Digitalisierung nicht verlieren. „Wir werden digital“ – das hört man jetzt in allen Medien, von sämtlichen Politikern im Kleinen wie auch im Großen. Nun denn, da geht es einmal um den Breitbandausbau des Netzes, sodaß man auch am Land halbwegs schnell im Netz der Netze unterwegs sein kann. In den Städten geht das ja mittlerweile wirklich schon sehr flott. Aber was machen die Menschen von Admont bis Zwettl wo die Einwohnerzahl nicht gar so hoch ist und damit der Ausbau ein wenig verschoben wird.

Neuestes Schlagwort ist „Vom E-Government zum M-Government“ – na das ist wieder einmal etwas was ich meinen KundenInnen erst einmal erklären muss. Gar soviele sind es nämlich gar nicht die jetzt schon E-Government nutzen. Viele meiner Bekannten lehnen es noch immer ab ihre Arbeitnehmer, Einkommensteuer usw. bei Finanz-Online zu tätigen, oder sich mittels Bürgerkarte bei der Sozialversicherung anzumelden um die Wahlarzt Abrechnung online zu beantragen.

Und jetzt soll man das alles mittels App auf dem Smartphone erledigen können. Sozusagen von der Wiege bis zur Bahre alles mittels Smartphone. Dann gibt es keine lästigen Dokumentenmappen mehr zu Hause. Heiratsurkunde, Geburtsurkunde habe ich dann alles gleich griffbereit am Smartphone.

Laut den Aussagen unserer Wirtschaftsministerium soll das im Frühjahr 2019 umgesetzt werden. Ich glaube, da wird es einiges an Arbeit geben. Denn es gibt noch eine ganze Menge von Menschen, die Probleme haben einen neuen Kontakt bei ihrem Smartphone anzulegen.

Aber, wer das verfolgen will hier ist der Link – ab wann diese neue Zukunft wirklich beginnt.